Posted by on Srp 12, 2020 in Deutsch | 0 comments

Cancel Culture für Anfänger, Don Shitstorm, Kritik an „Volksstimme“

Cancel Culture für Anfänger, Don Shitstorm, Kritik an „Volksstimme“

1. Cancel Culture für Anfänger
(spiegel.de, Margarete Stokowski)
„Der Begriff ‚Cancel Culture‘ kommt wie alles aus dem Amerikanischen und bedeutet auf Deutsch ‚Ick hab hier schon wieder nen Storno‘ (Storno kommt aus dem Lateinischen und heißt ‚Ah nee, ich möchte doch nicht‘).“ Margarete Stokowski widmet sich in ihrer aktuellen „Spiegel“-Kolumne dem Disput um die Kabarettistin Lisa Eckhart und den damit in Zusammenhang stehenden grundsätzlichen Fragen.

2. Shitstorm nach „Don Alphonso“-Kolumne: „Es gab für die gar keine Grenze mehr“
(belltower.news, Simone Rafael)
Rechtsextremismus-Expertin Natascha Strobl ist regelmäßig das Ziel von Angriffen, doch nach einem Blog-Beitrag des „Welt“-Kolumnisten Rainer Meyer alias „Don Alphonso“ habe sie eine besondere Hasswelle erlebt: „Es kamen nur noch Abwertungen, Bedrohungen gegen mich und meine Familie. Auf Twitter geschah das öffentlich, im Sekundentakt, und als Privatnachrichten, auf Facebook, per Mail – und irgendjemand aus dem rechtsextremen Mob hat dann auch die Gedenkseite, die ich für meinen verstorbenen Vater aufgesetzt habe, gefunden, und hat dort das Kondolenzbuch mit Hass gefüllt. Es gab für die keine Grenze mehr.“

3. Ist das noch Journalismus oder schon Werbung?
(facebook.com, Solidarisches Magdeburg)
Das Bündnis „Solidarisches Magdeburg“ kritisiert in einem offenen Brief die Berichterstattung der in der Mediengruppe Magdeburg erscheinenden „Volksstimme“. Die Tageszeitung für das nördliche und mittlere Sachsen-Anhalt habe sich unkritisch und wohlwollend zu den Protesten der Corona-Leugner geäußert: „Es ist journalistisch unterirdisch, die Selbstbezeichnungen wie ‚Querdenker‘ einfach unkritisch zu übernehmen und zu reproduzieren. Man nennt Nazis, die sich ‚Demokraten‘ nennen, ja auch nicht Demokraten, und Lügner, die sich ‚Wahrheitsverkünder‘ nennen, Wahrheitsverkünder. Verschwörungsideologen und Antisemiten sind auch keine ‚Querdenker‘, sondern müssten korrekterweise als ‚Sackgassen-Denker‘ bezeichnet werden.“

Bildblog unterstuetzen

4. „Bild“ und CDU irren
(taz.de, Jost Maurin)
Die Grünen werben im nordrhein-westfälischen Kommunalwahlkampf mit einem Plakat, auf dem eine Kartoffel und der Slogan „Grün ist, auch ohne Glyphosat die dicksten Kartoffeln zu haben“ zu sehen sind. Darauf hätten sich „Bild“ und CDU zu Wort gemeldet. Das Plakat sei „ein Beleg dafür, dass man vom Sachverhalt keine Ahnung hat.“ Jost Maurin berichtet über einen Fall, bei dem die Ahnungslosigkeit womöglich eher auf der anderen Seite liegt.

5. Welt am Sonntag mahnt Kritiker wegen Urheberrechtsverletzung ab
(netzpolitik.org, Markus Reuter)
„ND“-Redakteur Daniel Lücking habe auf Twitter einen Text der „Welt am Sonntag“ kritisiert und diesen als Foto seinem Tweet beigefügt. Daraufhin habe sich der von Lücking angesprochene „WamS“-Chef gemeldet und ihn aufgefordert, das Foto zu löschen. Dem sei Lücking innerhalb von acht Minuten nachgekommen, habe jedoch trotzdem teure Anwaltspost aus dem Hause Springer erhalten. Eine Abmahnung, die in der Branche eher ungewöhnlich sei, wie netzpolitik.org konstatiert.

6. Wenn alles Werbung ist, was nicht ausdrücklich als „Redaktion“ gekennzeichnet ist
(uebermedien.de, Lisa Kräher)
Lisa Kräher stellt einige bedenkliche Beispiele für das Verschmelzen von redaktionellen und bezahlten Inhalten vor. Auf die Spitze getrieben habe dies das „Handelsblatt“ mit einer Publikation, in der nicht die Werbung als solche gekennzeichnet wurde, sondern die Nicht-Werbung. Krähers Fazit: „Am Ende geht es immer um die Frage der Abgrenzung – und damit um Glaubwürdigkeit. Es ist nur nicht so klar, was wichtiger ist: die Glaubwürdigkeit für die Leser*innen. Oder die Glaubwürdigkeit einer Werbebotschaft.“

Leave a Reply

Vaše emailová adresa nebude zveřejněna. Vyžadované informace jsou označeny *